Nowruz – Neujahrsfest im Iran

Was ist Nowruz?

Nowruz, auch als persisch Neujahr bekannt, wird von Millionen von IranerInnen und Nicht-IranerInnen auf der ganzen Welt gefeiert. Häuser werden auf Hochglanz gebracht und man wünscht sich viel Glück für das neue Jahr. Archäologen glauben, dass Nowruz vor 7.000 Jahren zum ersten Mal nachgewiesenermaßen gefeiert wurde, einige Schätzungen gehen von einer Historie von ca. 15.000 Jahren aus. Nowruz ist der Tag des Frühlingsbeginns in der nördlichen Hemisphäre und gleichzeitig der erste Tag des ersten Monats (Farvardin) im iranischen Kalender.  

Obwohl die Wurzeln von Nowruz ursprünglich im Iran liegen, wird es weltweit von vielen verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen in Afghanistan, Aserbaidschan, Irak, Georgien, Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan, Indien und Albanien gefeiert. Tatsächlich gibt es die Nowruz Feierlichkeiten im gesamten Nahen Osten, in Zentralasien, am Kaukasus und auch darüber hinaus sogar in Zentraleuropa.

Bräuche und Traditionen

Haft-seen

Haft-seen ist eine Sammlung von sieben symbolischen Gaben, deren Namen mit dem Buchstaben S beginnen. Er wird im persischen Alphabet als 15. Buchstabe Seen ausgesprochen. Zusammengesetzt mit dem Wort Haft, das „sieben“ bedeutet, sind hier die sieben Schöpfungstage gemeint.

Die Haft-Seen Gegenstände verkörpern in ihrer Gesamtheit neue Hoffnung für das kommende Jahr. Während viele Familien eigene Elemente zu den Haft-seen hinzufügen, sind folgende Bestandteile immer enthalten:

Sumac: Persisches Gewürz mit würzigem Zitronengeschmack, Symbol für Geduld und Toleranz.

Serkeh: Essig als Symbol für Hingabe und Zufriedenheit.

Samanu: Eine Art traditioneller süßer Pudding, der Macht, Reichtum und Stärke symbolisiert.

Seer: Knoblauch als Symbol für Medizin und Desinfektion.

Sib: Der Apfel steht für Gesundheit und Schönheit.

Senjed: Getrocknete persische Oliven, die Weisheit symbolisieren.

Sabzeh: Sprosse oder Gras, das in den nächsten Tagen weiterwächst. Symbol für Wiedergeburt und Erneuerung, aber auch das Grün der Natur und die Ankunft des Frühlings.

Im Laufe der Zeit kamen neben der traditionellen Komponenten weitere hinzu, zum Beispiel der Spiegel, der Besinnung symbolisiert, farbige Eier für die Fruchtbarkeit oder ein lebender Goldfisch als Symbol für neues Leben. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist das Kerzenlicht, das dem Zoroastrismus des alten Irans entstammt. Das Feuer bringt symbolisch Licht und Wärme in die Haushalte.

Zeichnung: Pariya Masoudi Moghadam.

Khaneh Tekani

Etwa drei Wochen vor Nowruz beginnen die Menschen, sich auf den Neubeginn vorzubereiten. Beinahe jeder vollzieht einen ausgiebigen Frühjahrsputz, bei dem das Haus von all dem unnötigen Abfall und Schmutz befreit wird, der sich im Laufe eines Jahres angesammelt hat. Diese Tradition, die unter dem Namen Khaneh Tekani bekannt ist, was sinngemäß „das Haus schütteln“ bedeutet, ist in den meisten Familien üblich. Teppiche und Läufer werden gewaschen, Fenster geputzt, Oberflächen gewischt, Besteck poliert, Vorhänge in die Reinigung gebracht und alte Möbel repariert oder gegen neue ausgetauscht. Jeder Winkel wird geschrubbt und poliert, bis das ganze Haus blitzsauber ist. Alle Familienmitglieder werden in dieses Ritual mit einbezogen. Symbolisch soll hiermit auch das Unglück weggewaschen werden.

Kharid Eyd

Anfang März ist Einkaufszeit. In den verbleibenden Wochen bis zum neuen Kalenderjahr gehen die Menschen auf Märkte und in Einkaufszentren, um ein Sammelsurium an Waren zu erstehen. Was steht alles auf der Liste? Neue Kleider, neue Schuhe, frisches Obst, Süßigkeiten, Nüsse, Blumen und alles, was auf den Haft-seen-Tisch gehört.

Die lokalen Blumenmärkte sind in den letzten Tagen des Jahres am stärksten frequentiert. Sie sind voll von frischen Schnittblumen, schönen Topfpflanzen und emsigen VerkäuferInnen. Die Hyazinthe ist hier wahrscheinlich die begehrteste Blume, da sie in der persischen Kultur für Wohlstand und Glück steht. Während man sich durch die treibende Menge schiebt ist es unmöglich sich nicht von dem Elan und der Begeisterung in der Luft anstecken zu lassen.

Zeichnung: Pariya Masoudi Moghadam.

Chaharshanbe Soori

Der entscheidende Auftakt zu Nowruz ist jedoch Chaharshanbe Soori, ein Feuerfestival, das am Vorabend des letzten Mittwochs des Kalenderjahres stattfindet. Dieses Fest beinhaltet eine Menge von besonderen Bräuchen und Ritualen. Ein Besonderer ist das Springen über Feuer. Wenn die Sonne untergeht zünden die Menschen Feuer an und versammeln sich, um darüber zu springen. Dabei singen sie zardi-ye man az toh, sorkhi-ye toh az man, was so viel bedeutet wie „mein Gelb gehört dir, dein Rot mir“. In diesem Ritual bitten sie das Feuer, ihnen ihre Blässe und Probleme zu nehmen und ihnen im Gegenzug Energie und Wärme zu geben.

Wenn der letzte Tag des Jahres zu Ende geht, eilen alle nach Hause, um bei ihren Familien und Liebsten zu sein. Im neuen Jahr geht es darum, diese besonderen Momente zu feiern und die Freude und Dankbarkeit darüber mit den Familienmitgliedern zu teilen. Während die Uhr abläuft und das neue Jahr naht, sitzt die Familie um den speziell vorbereiteten Haft-seen-Tisch.

Sizdah Bedar

Die Feiertage gipfeln schlussendlich in einem besonderen Fest namens Sizdah Bedar. Dieses nationale Ereignis fällt auf den 13. und letzten Tag der Feiertage. Dies ist der Tag, an dem alle hinausgehen, um Zeit in der Natur zu verbringen und den so genannten „Fluch” der Nummer 13 loszuwerden. An diesem Tag machen sich die Menschen auf den Weg ins Grüne oder in Parks, um Zelte aufzustellen und ein Picknick zu veranstalten.

Die Kinder spielen Fußball, Badminton, Frisbee, Tischtennis oder lassen Drachen steigen, während die Erwachsenen das Mittagessen vorbereiten. Die Herstellung von Kebabs ist eine Tradition, und die Männer übernehmen in der Regel die Verantwortung. Sie beginnen mit der Vorbereitung des Holzkohlegrills, während die Damen das Fleisch auf die Spieße fädeln.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar